Mausi ist eine 6 jährige Hauskatze, die in den letzten Jahren jeweils zwei Würfe hatte. Der letzte Wurf bestand aus 10 Welpen, leider haben 5 Welpen die Geburt nicht überlebt. Einer davon ist einen Tag nach der eigentlichen Geburt tot zur Welt gekommen. Als Mausi bei uns vorstellig wurde waren die restlichen 5 Welpen gerade mal 6 Tage alt. Diese waren sehr munter und gesund. Leider ging es Mausi nicht so gut. Sie war für 3 Tage verschwunden gewesen und kam ganz verändert nach Hause.

Untersuchung

Allgemeinbefinden reduziert; Schleimhäute rosa, KFZ prompt; hat deutliche Probleme sich aufzurichten; kippt immer nach rechts; starrer Blick; Drohreflex vorhanden; Pupillen reagieren auf Licht, konsensieller Pupillenreflex vorhanden; Gliedmaßen ganz steif und nach vorne gerichtet; sie will diese nicht beugen; Herz und Lunge auskultatorisch o.b.B.; Temperatur : 39,4 (erhöht); Bauch weich, im kranialen Abdomen eine feste Struktur palpierbar, sehr, sehr schmerzhaft; rechte vordere Zitze ziemlich gerötet und hochgradig geschwollen; Rötung zieht hin bis zur linken Zitze, Mammaleiste produziert Milch; die entzündeten Partien produzieren gelblich weiße Flüssigkeit - höchstgradige Gesäugeentzündung, Scheide geschwollen; um die Scheide herum feucht und auch krustige Bestandteile im Fell; Herzfrequenz >200 / Minute; Puls beidseits kräftig , mauzt vor Schmerzen.

Weiterführenden Untersuchungen

Röntgen: Magen leer; Abdomen: Harnblase mgr – hgr gefüllt, einige Darmschlingen prominent; dorsal der Harnblase mögliche Anbildung der Gebärmutter; Kolon descendens (Enddarm) stellt sich nicht gut dar


v/d : linksseitige Lungenverschattung

Ultraschall: die Harnblase stellt sich dar und es kann ein weiteres flüssigkeitsgefülltes Organ im kaudalen Abdomen festgestellt werden. Es wurde angeraten die Mausi zu kastrieren (Entfernung der Gebärmutter und Eierstöcke), wegen der Gefahr einer Intoxikation von evtl. verbliebenen Früchten in der Gebärmutter, die sich möglicherweise schon zersetzen.

Blutentnahme: Blut makroskopisch sehr dünn, gerinnt schlecht

Referenzbereich    
Amylase: 507 U/l 1445
BIL: 8,55 µmol/ l 8,6
Crea: 89,5 mol 159
Glu: 14,8 mmol/l 3,9-7,5
GPT 80,0 U/l 83
Hb: 5,54 mmol/l 5,0-10,5
Urea: 9,32 mmol/l 13,7
Kalium: 4,87 mmol/l 3,0-4,8

Differenzialdiagnosen: Trächtigkeitstoxikose; Steatitis die hochgradig Schmerzen auslöst, bakterielle Toxine durch die hochgradige Entzündung der Mammaleiste, die vermutlich neurologische Symptome auslösen; Rattengift (sehr dünnes Blut), Intoxikation andere Genese.

Ovariohysterektomie: Zugang in der Linea alba: Harnblase bei eröffnetem Abdomen entleert; Gebärmutter dick und ausgeleiert, beidseits ampullenförmige Gebilde, fluktuierend; rechts am Eierstock Zyste; beide Eierstöcke enthalten einen Corpus Luteum (Gelbkörper) Darm abgesucht bis hin zum Caecum und Dickdarm: o.b.B. Bauchdecke im Zitzenbereich bis unter dem Peritoneum (Bauchfell) hochgradig gerötet, vor allem im kranialen Bereich Abdomen wurde schichtweise verschlossen Pflasterverband

Therapie

  • Infusion Ringerlaktat
  • Vitamin K1 (Vergiftungsfälle)
  • Sangostyptal 1 ml s.c. zur Blutstillung
  • Synulox 0,3 ml s.c. Antibiotikum
  • Metacam 0,2 ml s.c. Schmerzmittel
  • Buprenovet 0,1 ml i.v. starkes Schmerzmittel
  • Vitamin B - Komplex 1 ml s.c.

Mausi ist gut aus der Narkose erwacht, zeigte aber danach noch deutliche Gangbeschwerden. Die Atmung wurde wegen der linkseitigen Verschattung der Lunge gut überwacht. Es gab die folgenden Tage nach der Operation keine Schwierigkeiten mit der Atmung.

Ihre Welpen wurden per Hand weiter versorgt, da diese die Wundheilung durch Saugen und Kratzen stören würden. Außerdem war die Mammaleiste so schmerzhaft und geschwollen, dass Mausi dies die ersten Tage nicht zugelassen hätte. Die Welpen entwickelten sich gut und nahmen täglich zu.


Eines von Mausis Kindern nach einigen Tagen bei der Handaufzucht


Ein weiteres Katzenkind von Mausi nach einigen Tagen Handaufzucht

Mausis Gang wurde etwas stabiler, Ataxie und Hypermetrie waren leider noch immer vorhanden; Kopfschiefhaltung nach rechts. Die Kopfbewegungen schienen kontrolliert. Bauch weich nicht dolent; Augen: Bulbus voller, Augen klarer; beide Pupillen gleich groß; Drohreflex vorhanden; Konsensieller Pupillenreflex vorhanden; nicht dehydriert; Operationswunde schön in Heilung

Am 2. Tag nach Operation ist der Abszess in der Gesäugeleiste aufgegangen, eitrige Flüssigkeit entleerte sich aus der Abszesshöhle; Schmerzhaftigkeit und Wärme ließen nach.

Die Abszesshöhle wurde täglich gespült. Eine lokale antibiotische Therapie wurde mit Salben und Kegel durchgeführt. Mausi hat täglich einen neuen Brustbauchverband bekommen, mit dem sie sehr gut zu recht kam.

Zusätzlich bekam Mausi systemisch einen doppelten antibiotischen Schutz. Nach ca. 10 Tagen täglicher Verbandswechsel war die Abszesshöhle frei von Eiter und es wurde der Entschluss gefasst einen Teil der Gesäugeleiste operativ zu entfernen.

Während der Narkose hat sich herausgestellt, dass das Gewebe sich soweit beruhigt hatte. Die Gesäugeleiste wurde daher erhalten, revidiert und verschlossen.


links ausgeheilte Bauchwunde der Ovariohysterektomie
(Fäden nach 10 Tagen entfernt),
rechts die Öffnung der Abszesshöhle der Gesäugeleiste


Gesäugeleiste Abszesshöhle


gesundes Gewebe der Haut und Gesäugeleiste


Hohlraum wurde so verschlossen, dass keine Taschen in der Tiefe hinterblieben

Die Wundheilung ist sehr schön fortgeschritten. Nach 10 Tagen wurden auch diese Fäden entfernt. Das Gehen fiel Mausi täglich leichter. Der Kopf richtet sich noch immer leicht nach rechts, aber die Gliedmaßenführung wird täglich besser. Sie war nach ca. 14 Tagen schon in der Lage auf einen Stuhl zu springen und wieder herunter. Mausi musste weitere ca. 14 Tage ein Antirattengiftmittel einnehmen. Einige Zeit nach diesen Gaben normalisierte sich Mausis Gang.

Mausis Welpen sind auch alle wohl auf. Leider ist nicht bekannt, was genau diese großen Probleme ausgelöst hat. Mausi ist eine sehr gute Katzenmutter, doch leider wird sie keine Welpen mehr bekommen können. Wenn sie soweit wieder gesund ist, kann sie endlich ihrer zweiten liebsten Tätigkeit nachgehen - Mäuse fangen!

[zurück]

Kontakt

Bahnhofstr. 30
88175 Scheidegg

+49 8381 - 92 90 63
+49 8381 - 8 31 05
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! »

Öffnungszeiten

Montag - Freitag
08.00 bis 19.00 Uhr
Samstag
10.00 bis 12.00 Uhr

Terminsprechstunde

  • nach Vereinbarung